„Trachtenobe“ in der Villa Kunterbunt

Kunterbunt war der schöne Abend der Trachtengruppe Liestal. 
Zuerst servierte die Oberbaselbieter Ländlerkapelle einen musikalischen Kräuterlikör. Viva l’iva war der Titel, komponiert von Urs Mangold. Mit ihren kurzen Beinchen trippelten die Kleinsten der Kindertanzgruppe, unter der Leitung von Renate Wirth, zu ihrem ersten Tanz „Pippi Langstrumpf“ auf die Bühne. Der grosse Applaus war verdient. 
Präsidentin Sabina Schneider begrüsste mit dem „Duo Skätsch“ die Besucher in der Aula Mühlematt in Lausen, die bis auf den letzten Platz besetzt war. 
Das „Duo Skätsch“, Andrea Roth-Rein und Godi Huser aus Schötz führte humorvoll durch den Abend. „Chömed mir wei zämestoh“, sang der Trachtenchor unter der Leitung von Gillian Macdonald. 
Mit dem „Duo Skätsch“ durfte das Publikum eine amüsante Auseinandersetzung zwischen dem Ehepaar Luginbühl erleben. Er wollte Zeitung lesen, sie einen Apfel essen. Vor lauter Chiflen kam bei ihm noch die „Hexe“ in den Rücken.
Weiter gings mit der Kindertanzgruppe der grösseren Kinder. Unter anderen mit dem Tanz, „I de Villa Kunterbunt dihei“. 
Mit der „Sandkasten Polka“ und dem „Windreedli“ Tanz zeigte die Tanzgruppe der Erwachsenen, unter der Leitung von Marianne Imhof, ihr Können.
Was der „Dibi Däbi Puuremaa“ alles machen musste, Kochen, Putzen, Melken, Heuen … sangen die Frauen des Gesangsensemble „I Mosaici“. Ehemalige Schülerinnen der Musikschule Liestal. 
Beim „Jäglis“ Tanz machten die Kinder Fangis in der Villa Kunterbunt, viel Konzentration brauchte es hier für die komplizierten Schritte.
Ab id Feriä …
… zuerst in die wohlverdiente Pause. Lösli kaufen, sich von dem Servier- und Kochpersonal des AC Rossoneri aus Lausen hervorragend bedienen lassen. Nach einem weiteren lustigen Sketch der „Skätsch’s“ tanzten die Erwachsenen „Ab id Feriä“. Nach dem Lied „Ich wollt ich wär ein Huhn“ mit dem Trachtenchor, sangen sie gemeinsam mit dem „I Mosaici“ Ensemble „Swing de Prelude“.
Viel Schnauf brauchte der rassige Tanz „Zum Abschied“. Die Melodie hat Urs Mangold geschrieben und heisst Buessehütli.
„S ‘isch mer alles ei Ding“ das gemeinsam gesungene Lied war der Abschluss des gemütlichen Anlasses. 
Tanzen, fröhlich beisammensitzen, das war nun für das Publikum angesagt.

URSULA ROTH

Veröffentlicht unter Berichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*